U16-Mädchen stark bei den Westfälischen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende standen die Westfälischen Meisterschaften der Alterskasse U16 im Terminkalender der Sythener Leichtathleten, welche am Ende des Tages aus Sythener Sicht unter dem Motto „Tag der Bestleistungen“ verbucht werden konnte. Bei besten äußeren Bedingungen gingen vier Nachwuchsathletinnen vom TuS Sythen im Paderborner Ahornpark an den Start.
Den Anfang machte Luka Johland über 80-Meter-Hürden bei den Mädchen W14. In einem sehr großen Starterfeld von 35 Läuferinnen durfte Luka im vierten von fünf Vorläufen auf die Bahn. Mit einer deutlich verbesserten Technik überlief sie die acht Hürden und unterbot ihre Bestzeit um fast eine halbe Sekunde auf sehr gute 13,75 Sekunden. Auch wenn sie damit den Endlauf knapp verpasste war sie mit diesem Wettkampfbeginn sehr zufrieden.
Danach waren die Sprinterinnen über 100 Meter an der Reihe. Insgesamt 41 Mädchen qualifizierten sich im Vorfeld für diese Meisterschaften, unter ihnen auch Luka Johland und Lea Fricke vom TuS Sythen. Bereits im ersten von sechs Vorläufen ging Lea in den Startblock. In einem sehr guten Rennen blieb sie nur knapp unter ihrer Bestzeit und lief in 13,36 Sekunden hinter der favorisierten Siegerin als zweite in ihrem Vorlauf ins Ziel. Im sechsten und letzten Vorlauf war dann Luka an der Reihe. Motiviert durch den Hürdenlauf kam sie sehr gut ins Rennen und erreichte als dritte in 13,56 Sekunden das Ziel. Damit freute Luka sich über die zweite persönliche Bestleistung an diesem Tag. Jetzt hieß es abwarten was die Auswertung für die A- und B-Finalläufe brachte. Nach den Vorläufen qualifizierten beide Sprinterinnen sich für die Finalläufe. Lea erreichte als siebte den A-Endlauf und Luka schaffte es als zehnte in den B-Endlauf. Motiviert durch dieses tolle Ergebnis ging Luka 60 Minuten später im B-Endlauf erneut in den Startblock. Im dritten Lauf mobilisierte sie dann noch einmal ihre Kräfte und bestätigte ihre Vorlaufplatzierung. Mit der dritten persönlichen Bestleistung bei diesen Meisterschaften lief sie in 13,46 Sekunden als Zweite des Laufs ind Ziel. Damit verbesserte sie ihre Meldezeit um fast drei Zehntel und erreichte einen sehr guten zehnten Rang. Im A-Endlauf wollte Lea dann ebenfalls ihre derzeitige Form bestätigen und startete auf Bahn eins. Die ersten drei Plätze waren bereits im Vorfeld unerreichbar, aber dahinter wurde es knapp. Lea sprintete als Siebte des Vorlaufes in einem sehr guten Rennen in starken 13,25 Sekunden ins Ziel. Damit blieb sie nur ganz knapp hinter der Viertplatzierten, bestätigte aber ihre persönliche Bestzeit und freute sich sehr über einen hervorragenden fünften Platz.
Zum Abschluss der Meisterschaft standen die Sprintstaffeln auf dem Programm. Hier hieß es zunächst einmal nur ins Ziel kommen. Luka und Lea nutzten mit Anna Nottenkämper und Lena Klein am Vortag bereits ein Sportfest zur Generalprobe, die leider aufgrund einer Disqualifikation nicht gelang. Sichtlich nervös gingen die vier Mädchen dann in Paderborn im vierten von fünf Vorläufen mit insgesamt 25 Staffeln an den Start. Der missglückte zweite Wechsel vom Vortag wurde noch etwas verändert, so dass die Staffel bestens vorbereitet war. Anna brachte als Startläuferin den Staffelstab auf die Rundbahn. Der erste Wechsel auf Lena lief sehr gut. In einem knappen Rennen ging es dann zum zweiten Wechsel auf Luka. Dieser war zwar nicht optimal, aber die vier waren noch im Rennen. Nach einem starken Kurvenlauf übergab Luka sehr gut auf Lea, die auf der Zielgeraden ihre Sprintqualität erneut präsentierte. Mit einem starken Finish blieb die Staffel nur eine Hundertstel hinter den Wattenscheidern und lief als dritte in 52,93 Sekunden ins Ziel. In der Endabrechnung schaffte es das Quartett auf den 15. Platz, allerdings nur sieben Zehntel hinter dem achten Platz. Diese Zeit bedeutete neben der fünften persönlichen Bestleistung an diesem Tag zusätzlich noch die Verbesserung des 38 Jahre alten Vereinsrekords aus dem Jahr 1981.