Bestleistungen und Siege in Oer-Erkenschwick

Am ersten Tag des Allianz-Hillebrand-Meetings in Oer-Erkenschwick waren die Altersklassen U14 und älter am Start. Zu Beginn durften bei strömenden Regen und teilweise böigem Wind die Springerinnen an die Weitsprung- und Hochsprunganlage. Mit diesen sehr schwierigen Bedingungen kam am besten Rieke Bassek in der Altersklasse W13 zurecht. Auch anfängliche Anlaufprobleme und immer wieder wetterbedingte Unterbrechungen hinderten die junge Sythenerin nicht daran sich in den Hochsprungwettkampf zu kämpfen. Rieke scheiterte erst denkbar knapp an der Höhe von 1,37 Meter und gewann den Wettbewerb mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,33 Meter.

Beim Weitsprung der Altersklasse W14 hatten alle Mädchen durch den eingesetzten starken Regen Probleme. Erfreulich war hier die Leistung von Luka Johland, die mit 4,42 Meter zwar nicht ganz an ihre Bestweite herankam, damit aber ihre Altersklasse gewann. Auf den Plätzen drei, vier und fünf folgten ihre Vereinskameradinnen Anna Nottenkämper (4,13 m), Lena Klein (4,11 m) und Lea Fricke (4,10 m). Ebenfalls im Weitsprung aber bei mittlerweile besserem Wetter ging Rieke Bassek nach ihrem Hochsprungerfolg an den Start. Hier blieb sie mit gesprungenen 4,09 Metern nur knapp unter ihrer Bestleistung und holte einen sehr guten zweiten Platz. Im gleichen Wettbewerb sprang Thea Zschörner (W12) zu einer neuen persönlichen Bestleistung und erreichte mit 3,65 Metern den fünften Platz.

In der MJ U20 zeigte Philip Lindner seine Sprintqualitäten. Bei starkem Gegenwind von 2,1 Metern pro Sekunde lief er in neuer persönlicher Bestleistung von 11,71 Sekunden auf den Bronzerang. Zusammen mit seinen Vereinskameraden Fredrik Schwadrat, Linus Delitsch und Felix Joachimsmeier ging er zu Beginn des Wettkampftages außerdem bereits als Staffel über 4×100 Meter auf die Rundbahn. Neben schwierigen äußeren Bedingungen mit anhaltendem Regen und zeitlichen Verzögerungen ließen zwei zusätzlich schwache Wechsel leider keine Bestzeit zu. Die vier Sprinter liefen trotzdem in akzeptablen 46,66 Sekunden als zweite Staffel ins Ziel.

Weitere Ergebnisse:

Thea Zschörner, 75m: 12,14 sek (Platz 6)