Bassek ist nicht zu schlagen

Am Pfingstmontag, den 10. Juni 2019, nahmen einige TuS Sythener Leichtathleten am Hohenhorst-Meeting in Recklinghausen teil.
 
Die 14-jährigen Mädchen Luka Johland, Lena Klein und Lea Fricke starteten in ihren Wettkampftag mit dem Hochsprung. Alle drei kämpften etwas mit Anlaufschwierigkeiten, trotzdem schaffte es Luka die 1,37 Meter zu knacken (neunter Platz) und ihre persönliche Bestleistung damit um fünf Zentimeter zu verbessern. Lena und Lea überquerten beide die 1,29 Meter, womit beide noch etwas Luft nach oben haben.
 
Im 100-Meter-Sprint ging Anna Nottenkämper ebenfalls in der Altersklasse W14 an den Start. Sie verbesserte ihre persönliche Bestleistung auf 14,30 Sekunden, was jedoch nicht ganz für den Einzug in das Finale reichte. Lena verpasste das Finale ebenfalls knapp, erreichte aber mit 14,39 Sekunden eine Zeit auf der sie auch zukünftig aufbauen kann.
 
Luka und Lea sprinteten beide in das A-Finale der Schülerinnen W14. An ihre starke Vorlaufzeit von 13,77 Sekunden kam Luka im Finale zwar nicht mehr heran, dennoch freute sie sich am Ende über den sechsten Rang der Altersklasse. Lea mobilisierte im Finale nochmal alle Kräfte und ließ lediglich einer Konkurrentin den Vortritt: Mit einer grandiosen Endlaufzeit von 13,25 Sekunden stellte sie nicht nur eine hervorragende neue Bestleistung auf, sondern unterbot mit dieser herausragenden Zeit sogar die Qualifikationsnorm für die NRW-Jugendmeisterschaften und gewann ebenfalls den Silberrang.
 
Zu guter Letzt zeigte Luka ihr Sprungtalent noch im Weitsprung. Da ihr Anlauf hier optimal passte, verbesserte sie ihre Leistung im Laufe des Wettkampfes schließlich auf 4,54 Meter, was den neunten Platz bedeutete. Ihre Bestmarke erreichte sie damit zwar nicht ganz, jedoch macht das Ergebnis Hoffnung auf weitere gute Sprungwettkämpfe.
 
In der Altersklasse der Mädchen U14 starteten Rieke Bassek (W13) und Frieda Hohenstein (W11) über die 800-Meter-Distanz. Frieda wollte hier ihr Ausdauertalent auf die Probe stellen und startete deshalb in einer älteren Altersklasse (W12) als ihrer eigenen, womit sie jüngste Teilnehmerin des Laufes war. Sie positionierte sich während der gesamten Strecke gut hinter der Führenden, sodass die Zeit am Ende bei 2:41,41 Minuten stoppte. Das ist eine Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit und somit auch des Vereinsrekordes über diese Strecke, den sie an gleicher Stelle bereits zwei Wochen zuvor aufgestellt hatte, um über eine Sekunde und bedeutete den dritten Rang in der Altersklasse.
 
Rieke hatte ihr Rennen bereits vorher taktisch geplant, damit sie ihre maximalen Fähigkeiten auf der Strecke hervorholen konnte. Gesagt, getan: Obwohl ihre Durchgangszeit nicht ganz zu ihren Vorstellungen passte, holte sie in einem unerwartet langen Endspurt die fehlenden Sekunden wieder auf. Sie lief als erste ihrer Altersklasse mit deutlichem Vorsprung nach 2:30,45 Minuten über die Ziellinie und verbesserte somit ihre alte Bestzeit um etwa eine halbe Sekunde.
 
Nach dem Wettkampftag dürfen sich die Athleten nicht lange ausruhen, denn bereits am Samstag steht der nächste Wettkampf in Oer-Erkenschwick an, für den sie die nächsten Tage wieder fleißig weitertrainieren.
 
Weitere Ergebnisse:
Lena Klein, Weit: 4,00 m (21. Platz)
Anna Nottenkämper, Weit: 4,16 m (16. Platz)
Rieke Bassek, Weit: 4,00 m (13. Platz)
Philip Lindner, Weit: 5,56 m (5. Platz), 100 m: 11,83 sek. (5. Platz)