Viele neue Bestleistungen in Recklinghausen

Bei sommerlichen Temperaturen nahmen auch dieses Jahr wieder am vergangenen Samstag zahlreiche Athleten und Athletinnen vom TuS Sythen am 13. Recklinghäuser KIA-ENGBERT-Sportfest im Hohenhorst Stadion teil.

Mit einer Stunde Verzögerung starteten am Ende des Wettkampftages die 800-Meter-Läufe der W10. Für den TuS ging hier Frieda Bassek an den Start, die sich davon nicht aus der Ruhe bringen ließ und sich mit einem überragenden Endspurt gegen ihre Konkurrentinnen behauptete. Somit schaffte sie es ihre persönliche Bestzeit um ganze 10 Sekunden auf 3:05,48 Minuten zu verbessern und sich einen sehr guten fünften Platz im großen Teilnehmerfeld dieser Altersklasse zu sichern. Auch beim Weitsprung stellte Frieda ihre alte Bestleitung ein und landete mit 3,18 Metern auf dem 17. Platz.

Mit einem weiteren sehr starken 800-Meter-Rennen überzeugte erneut Frieda Hohenstein. Von Anfang an übernahm sie die Führung und setzte sich schon nach der ersten Runde deutlich vom restlichen Teilnehmerfeld ab. Der erste Platz war damit für sie schon mal sicher, doch Frieda wollte mehr und nutzte ihre letzte Kraft für einen hervorragenden Schlusssprint. So schaffte sie, was sie sich vorgenommen hatte vor ihrem Start und verbesserte mit ihrer Leistung den alten Vereinsrekord von Rieke Bassek (2:43,47 Minuten) um fast eine Sekunde auf 2:42,51 Minuten. Ihre Sprintqualität präsentierten in derselben Altersklasse an diesem Tag Lynn Fuchsmann und Nora Klein. Beide erzielten in einem schnellen 50-Meter-Lauf mit Zeiten von 8,29 Sekunden (Lynn) und 8,92 Sekunden neue persönliche Bestleistung. Vereinskameradin Inga Budde traute sich hingegen das erste Mal im Hochsprung an den Start zu gehen und schließ diesen Wettkampf schlussendlich mit glänzenden 1,07 Meter ab.

Bei den Mädchen W12 vertraten Thea Zschörner und Helene Prange die Farben des Vereins. Thea zeigte nach einem langen Wettkampftag im 800-Meter-Lauf noch mal ihre Ausdauerqualität und lief in 3:06,60 Minuten auf einen guten zehnten Platz. Vereinskollegin Helene präsentiere hingegen auf der Kurzdistanz ihr Können und sprintete bei den 75 Metern in 11,48 Sekunden als Neunte über die Ziellinie. Mit dieser Zeit stellte sie ihre alte persönliche Bestleistung von 11,89 Sekunden ein.

Stolz konnte auch ihre Schwester Lilo Prange (W13) sein, die ihr Ziel, bei den 75 Metern unter 11 Sekunden zu bleiben, problemlos schaffte und mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 10,65 Sekunden als Fünfte ins Ziel kam. Ebenfalls über die 800-Metern-Distanz ging Vereinskollegin Charlotte Brachtendorf an den Start. Dabei zeigte auch sie ihre Laufqualität und beendete das Rennen nach 2:43,20 Minuten als Erste der dreizehnjährigen Mädchen.

Beim 100-Meter-Sprint der Mädchen W14 fielen erneut viele alte persönliche Bestleistungen der Sythener Athletinnen. Lea Fricke spielte dabei ihr ganzes Können aus und setzte sich im mit vielen guten Sprinterinnen besetzten Teilnehmerfeld mit einer neuen Bestzeit von 13,52 Sekunden als Fünfte durch. Auch Luka Johland und Lena Klein überzeugten auf der Kurzdistanz. Sie liefen beide mit neuen Bestleistungen ins Ziel (7. und 14. Platz) und verbesserten dabei ihre alten Zeiten um mehr als eine halbe Sekunde. Luka sprintete zu schnellen 13,71 Sekunden, womit auch sie neben Lea die A-Norm für die Westfälischen Meisterschaften erreichte. Für Lena stoppte die Zeit nach hervorragenden 14,29 Sekunden. Danach ging es für Luka noch an den 80-Meter-Hürdenstart. Hier lieferte sie ebenfalls eine ausgezeichnete Leistung ab und holte sich mit neuer Bestzeit von 14,16 Sekunden zusätzlich die B-Norm für die Westfälischen Meisterschaften in dieser Disziplin. Im Weitsprung hingegen lief es für Vereinskollegin Anna Nottenkämper sehr gut, die nach 4,57 Meter in der Sandgrube landete und sich mit neuer Bestleistung den sechsten Platz sicherte.

Nicht ganz zufrieden war Philip Lindner (mJU20) an diesem Tag. Nach langer Verletzungspause wollte er seinen Leistungsstand überprüfen und startete über die 100 Meter der mJU18 außer Wertung. Sein Ziel, eine neue Bestzeit zu laufen, schaffte er schließlich mit einer Zielzeit von 11,78 Sekunden zwar nicht, freute sich jedoch trotzdem über gutes Ergebnis.

Weitere Ergebnisse:

Sarah Wilms (W18), 100m: 3. in 13,34 sec; 200m: 2. in 29,46 sec

Lea Fricke (W14), Weitsprung: 11. mit 4,22 m

Luka Johland (W14), Weitsprung: 7. mit 4,54 m

Lena Klein (W14), 80m Hürden: 10. in 16,03 sec; Hochsprung: 5. mit 1,28 m

Anna Nottenkämper (W14), 100m: 15. in 14,32 sec

Louis Witt (M13), 75m: 9. in 12,93 sec

Luca-Finn Schlüter (M13), 800m: 10. in 2:56,86 min

Helene Prange (W12), Weitsprung: 11.mit 3,54 m; Ballwurf: 12. mit 20,50 m

Thea Zschöner (W12), 75m: 17. in 12,14 sec; Ballwurf: 16. mit 19,50 m

Frieda Bassek (W10), Ballwurf: 7. mit 23,5 m

4x75m Staffel (W14): 5. in 42,50 sec (Rieke Bassek, Pia Klimse, Charlotte Brachtendorf, Lilo Prange)

4x50m Staffel (U12): 7. in 32,35 sec (Nora Klein, Frieda Hohenstein, Frieda Bassek, Inga Budde)